Home +
Liebe +
Leben +
Mann +
Hello +
=> Freie Stiftung
=> Welthunger
=> Agrarwirtschaft
=> Meeresschutz
=> Regenwaldschutz
=> Energiewende
=> Jugend Europa
=> Neues Lernen
=> Wohnungsbau
=> Diplomatie
=> Pferdeglück
=> Kinderhäuser
=> Mitarbeiter*innen
=> Mumbai India
=> Paris France
=> Athens Greece
=> Palermo Sicilia
=> London England
=> Glasgow Scotland
=> Kathmandu Nepal
=> Catanzaro Calabria
=> Rio de Janeiro Brazil
=> New York City America
Spirit +
Macht +
Chef +
Grund +
Sicht +
Freiheit +
Brücke +
Spiegel +
Lichtung +
Götterfunken +
Mein Zufluchtsort +
Gott und meine Welt +
Das Geheimnis des Lebens
Login
Information
 

Pferdeglück

Du liebst Pferde? Ich meine es wörtlich! Du liebst Pferde, und du willst dich in unserem Stiftungsprojekt einbringen, dass es diesen edlen Tieren gut geht? Ok, dann schreibe mir unter MC-Berger@posteo.net Bevor du schreibst, lies bitte meine Gedanken zum Pferdeleben in dieser Welt. ❤️ Lockende Rufe Donnernde Hufe Schimmerndes Fell Gewieher so hell Nüstern gebläht Eine Mähne die weht Schnell ohne Flügel Froh ohne Zügel Edel wie Geschmeide Weich wie Seide Streichelnde Hände Glück ohne Ende ❤️ Dein Herz schlägt schneller? Und nun kommt die Traurigkeit, denn dein Pferd hat eine chronische Erkrankung. Tierarzt und Tierheilpraktiker sind ratlos. Ein Geschöpf mit locker 450 Kilogramm Gewicht steht in einer kleinen Box. Die Augen sind grau. Freude ist gegangen. Deine Augen werden auch grau. Dein Geld schmilzt zusammen. Reiten geht nicht mehr. Das erste Mal denkst du vage über das Einschläfern-lassen nach, obwohl 20 Jahre ja kein Alter für ein Pferd ist! Doch da war die Springreiterkarriere! Und jeden Sprung bezahlt das Pferd spätestens im Alter mit Beschwerden und Schmerzen. Du fragst dich, was du falsch gemacht hast: Alles und nichts. Du kennst Pferdehaltung eben nur so. Das Pferd jedoch kennt gar keine Haltung! Das Pferd war lange vor den Menschen auf dieser Erde. Es erlebte Harmonie, Freiheit und Fülle. Nun weine nicht. Du bist ein Mädchen, die diese Zeilen liest. 98 % der Pferdeliebhaber sind Mädchen. Nimm mal dein Herz in die Hände. Tritt einige Schritte zurück, und dann schaue hin, wie diese edlen Geschöpfe leben, was man von ihnen verlangt und was man ihnen antut: Ein Pferd braucht eine Pferdefamilie. Es braucht für sich allein mindestens zehn Hektar Platz. Ein Pferd verträgt keinen Sattel, keine schwere Arbeit und keinen Sport. Ein Pferd braucht den weiten Himmel, und da sein Freiraum eingeschränkt ist braucht es einige offene Ställe mit Futterraufen und Wasserspendern. Das Wichtigste ist: Ein Pferd möchte mit dir zusammen sein. Doch es möchte gefragt sein, was DU mit IHM tun willst! Du kannst mit deinem Pferd kommunizieren. Es versteht dich. Nimm dir Zeit und Ruhe, und dann verstehst du es auch. Es sagt dir: Ich will nicht rennen - ich bin gemütlich. Vielleicht sagt es auch: Ich mag keine Hufeisen! Ich gehe lieber barfuß! Manche Pferde sind einsam. Sie waren Sportpferde, nun sind sie 'Beisteller'. Niemand fragt das Pferd, ob es einverstanden ist. Gehe DU neue Wege! Sprich mit deinem Pferd und es sagt dir, wo sein Huf drückt. Ich freue mich, dass du immer noch hier bist, Mädchen und Pferdeliebhaberin. Jetzt stelle dir vor, dass du über mindestens 100 Hektar zusammenhängende Weide- und Naturfläche verfügen kannst und jede Unterstützung und finanziellen Mittel bekommst, um eine Pferdeherde aufzubauen. Selbstverständlich erhältst du ein gutes Gehalt. Dies ist nun innerhalb eines Teams dein neuer Arbeitsplatz. Du brauchst keine Ausbildung als Pferdewirtin. Wichtig ist deine Herzensverbindung zu Pferden und dein Wille, ihnen zu einem guten Leben zu verhelfen! Utopie? Ja! Wir beginnen und bleiben dran. Herzmenschen sind immer dann erfolgreich, wenn sie sich mit anderen verbinden und an ihre Vision glauben! WIR verfügen über die finanziellen Mittel und die guten Konzepte, und DU füllst es mit Leben! Und wenn du ganz still bist, dann hörst du ein leises, zustimmendes Schnauben. Es sagt: 'Ich warte auf dich, Mädchen. Hilf uns. Wir leiden!'
Weißt du, warum fast alle Mädchen Pferde mögen? Nun, stell dir vor, da ist ein Wesen von Schönheit, Kraft und Liebe...was kannst du anderes tun, als es lieben? +++ "Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!" ... "Sie sind von einem edlen Blut, die Kinder des Südwindes", sagt man in Arabien über die Pferde. Die Freiheit sieht sich selbst als Pferd. Als was sonst? Nun werdet langsam - ohne Nutzen - und atmet nur noch. Einatmen - ausatmen. Einatmen - ausatmen. Schaut den Sternenhimmel an und seht in einer Stunde gar ein Dutzend Sternschnuppen. Ein Pferd sieht mehr als das Dutzend; ein Pferd hat eines für sich: Die langsame Zeit. Stelle dich zu einem Pferd und spüre, wie die Zeit langsam wird. Drehe dich im Kreis um das Pferd und fühle diese Energie einer anderen Welt. Schließe deine Augen, dann schaue mit deinem geistigen Auge in die andere Welt hinein. Es ist das Paradies. Es ist die Welt der Einhörner. +++ Es schaut dich an und prüft das Licht in deiner Seele. Kommunikation ohne Worte. In diesem Augenblick gehen viele Menschen hinaus. Das Pferd jedoch wartet auf dich. Es möchte dir Wichtiges mitteilen: "Ich komme aus einer anderen Welt. Es ist eine Welt des Glücks und des Friedens. Dort leben die Seelen der Wale und Pferde. Unsere Aufgabe ist es, die Menschen in der Heilarbeit für den Blauen Planeten zu unterstützen. Naturwesen - ihr nennt sie Elfen - stehen Euch ebenfalls von Herzen zur Seite." Triffst du ein Pferd und es schaut dich an, so bleibe und warte ab. Spürt das Pferd deine Bereitschaft ihm zuzuhören, wird es dir Persönliches mitteilen. Das Pferd ist ein Lichtwesen. Es gibt Menschen, denen vor langer Zeit ein Einhorn begegnete. Diese Menschen sahen den Lichtaustritt auf der Stirn des Pferdes. Nun kommt eine Frohe Botschaft: Die Einhörner kehren zurück. In den letzten Jahrhunderten war die Erde zu dunkel für ihren Aufenthalt. Bereitet die Rückkehr der Einhörner gebührend vor, Ihr Menschen! Die Königin der Einhörner sendet Euch nun eine wichtige Botschaft: "Gott, Engel und die Menschen haben es nach vielen Jahrhunderten erreicht, dass der Planet Erde aus tiefster Dunkelheit der 3. Dimension wieder aufgestiegen ist. Wir alle sind sehr dankbar dafür. Wir wissen um Euer großes Leid und versichern Euch, dass wir weiterhin an Eurer Seite stehen werden! Wir bitten Euch, von nun an nur noch das Gute und Schöne in die Mitte Eures Lebens zu holen. Helft einander in schwierigen Tagen. Wir lieben Euch und freuen uns auf ein Wiedersehen. Ich bin Seven Heaven." +++ Der König der Einhörner verneigt sich tief vor den Menschen: "Ich bin Shine on you, und ich freue mich, dass ich zu Euch Menschen sprechen darf. Nun ist das Dunkle Zeitalter zu Ende und wir sind voller Tatendrang, gemeinsam mit Euch die Erde ins Paradies zurück zu führen. Ihr lieben Menschen, seid dankbar für all das Gute, das Euch geschenkt wird. Jedwedes Leid, welches Ihr erlebtet, wird eines Tages von der strahlenden Sonne - der Liebe - geheilt sein. Ich freue mich auf ein Wiedersehen." +++ Die Rückkehr der Einhörner ist bereits geschehen. Seven Heaven und Shine on you sind wiedergeboren. Sie werden einige Kinder bekommen und bitten Euch Menschen dringend, die Vermehrung seelenloser Pferde zu beenden. Pferde leben unter freiem Himmel in einem Familienverband. Hengste und Stuten leben friedlich miteinander. Eine Pferdeherde bis zu etwa 20 Tieren benötigt die fünffache Menge an Platz. Das sind etwa 100 Hektar. Jede andere Art, Pferde zu halten, bedeutet Qual. Sport ist Mord. Jeder Sattel ist zu eng. Eisenstangen im Mund verhindern das Schlucken und behindern die Atmung. Ein Pferd geht Schritt. Trab und Galopp sind bereits Fluchtbewegungen. Ein Pferd lebt gerne mit Menschen zusammen. Doch schwere Wägen zu ziehen oder Baumstämme zu rücken geht über seine Kraft! Warum sind Pferde hier? Pferde sind Heiler. Wenn der richtige Augenblick gekommen ist, treffen sich Pferd und Kind. Gott hat ihre Wege zusammen geführt. Denken und Erwartungen sind ausgeschaltet. Nun geschehen Wunder. All das liegt vor uns. Je eher das Gute, die Liebe im Mittelpunkt stehen, umso eher fügen sich Wunder. Die Heilung von schwerster Krankheit wird möglich sein. +++ Für Menschen, die bereits seit Jahren mit Pferden als Therapeuten arbeiten, sei gesagt: Ihr seid auf dem richtigen Weg! Doch Ihr bemerkt selbst, dass der gewünschte Heilungserfolg ausbleibt. Euren Pferden fehlt das Wichtigste: Ihre Seelen sind längst zu Gott zurückgegangen. Es gibt Menschen unter Euch Pferdeliebhabern die bereits bemerkten, dass etwas Grundlegendes falsch ist. Eine Pferdeseele kann nur in ihrem Körper bleiben, wenn die Lebensbedingungen liebevoll gestaltet sind. Darüber hinaus sind alle menschlichen Ideen und Vorstellungen von Therapie mit Pferden falsch. Pferde sind reine Lichtwesen. Sie kamen vor den Menschen zur Erde. Sie halten mit ihrer Energie den Planeten im Gleichgewicht. Diese Aufgabe wurde zwischen den Pferden und den Walen in den Weltmeeren aufgeteilt. Haltet Eure Energie auf Eure Herzen fokussiert, Ihr Menschen! Dann schreiten wir gemeinsam dem ewigen Sonnenschein entgegen. Ja, im Paradies gibt es keine Dunkelheit! Alles ist leicht und liebevoll. Gebt Eure Liebe und behaltet genug für Euch selbst. Gott segnet Euch. +++ Pferdewirt ist ein angesehener Beruf. Es wird unterschieden zwischen Haltung, Pflege und Zucht. Der Mensch will und muss alles regeln und damit auch ständig kontrollieren. Das liegt teils an der dichten Besiedelung und am falschen Umgang mit Geld. Wer mit Pferden Geld verdienen will, muss sie quälen. Das Pferd ist lange auf dieser Erde und erfreute sich am großzügigen Platzangebot. Es fand immer alles vor, was es brauchte: Weite, Wasser und reichlich Futter. Pferdeherden waren selten. Der Mensch war noch nicht auf der Erde und alles war friedlich. Die Pferde stabilisierten die Energie auf dem Planeten Erde. Dies ist bis heute ein Teil ihrer Aufgabe und der Grund ihres Hierseins. Einige Jahrhunderte vergingen. Das Pferd ist nicht mehr Freund, sondern Arbeitsgerät. 23 Stunden täglich steht es herum - teils in engen Boxen. In einer Stunde soll es dann einen Menschen befriedigen! Boxen, Paddocks und zu kleine Koppeln veranlassen die Pferdeseele, ihren Körper zu verlassen. Pferdehalter sind oft Pferdeliebhaber. Sie wundern sich, dass ihr Pferd krank wird. Mit den Augen der Liebe betrachtet wird ein Pferdehalter und Freizeitreiter darauf kommen, dass dies hier keine Pferdehaltung sondern Pferdequal ist! +++ Ein Beben, heftiges Ein- und Ausatmen. Angespannte Muskeln. Alles schwirrt. Die Luft trocken und heiß. Der Schweiß rinnt. Ein Verschlag öffnet sich. Explosion. Das Wesen stürmt los. In der Mitte des Platzes bremst es abrupt. Ein Buckel, und seine Last fliegt. Der Hengst beruhigt sich. Ein Mann nimmt ihm den Sattel und das Zaumzeug ab. Das Seil, das immer noch um seine Hoden gespannt ist, wird der Mann später entfernen. Der Schmerz für den Hengst ist groß. +++ Pferdebremsen sind lästig. Die Pferdehaltung in dieser Zeit ist der Grund dafür! Pferdebremsen treffen auf für sie ideale Bedingungen: Boxenhaltung, zu kleine Weiden, falsche Bepflanzung und MISThaufen!










Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid


Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid


Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid


Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid


Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid


Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid Menschengemachtes Pferdeleid
Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben ?
Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - kannst du es lieben Das Pferd ist dein Freund - liebst du es?