Home +
Liebe +
Leben +
Mann +
Hello +
Spirit +
Macht +
=> Kindermund
=> Jugendwelt
=> Elternsegen
=> Hand auf's Herz
=> Kinderseelen heilen
=> Mädchenperspektive
=> Kindersterblichkeiten
=> Schulwegbeschützerin
=> Kichererbsenmahlzeit
=> Ernie'sWortzumSonntag
=> Hilfmirichhabmichverirrt
=> Mutter Kind Spannung
=> Müttergenesungsurlaub
=> Paradiesische Zustände
=> Ein Genie baut die Welt
=> Von der Kuh das Beste
=> Vernunftsentscheidung?
=> => Wir impfen nicht! <=
=> Urschrei einer Erzieherin
=> Ich bin der traurige Seppl
=> Lasset die Kinder zu mir
=> Ein Freund der Kinder
=> Tausendsassa ruft Hilfe
=> * Sternenkinderhimmel *
=> => Der Bi-Ba-Butzemann
Chef +
Grund +
Sicht +
Freiheit +
Brücke +
Spiegel +
Lichtung +
Götterfunken +
Mein Zufluchtsort +
Gott und meine Welt +
Das Geheimnis des Lebens
Login
Information
 

Kinderseelen heilen






Eines Tages, wenn ich groß bin, werde ich eine Ärztin sein. Eine Ärztin für kleine Kinder, die nicht mehr wissen, dass sie Menschen sind. Der, der das jetzt liest, ist erwachsen und hat womöglich niemals einen Krieg mit Raketeneinschlägen erlebt, niemals fiel berstendes Mauerwerk über seinen Kopf. Und niemals erlebte der Leser beim Aufwachen aus tiefer Bewusstlosigkeit den Schmerz über den Verlust der Eltern. Ein Kind, welches Krieg, Bürgerkrieg, Überfälle durch Rebellen und Willkür der eigenen staatlichen Polizei in seinem direkten Umfeld erlebte, ist nicht mehr Kind. Erwachsene nennen es PTBS. Es ist schlimmer als bloße Erinnerung. Die Seele des Kindes verkriecht sich - macht sich klein, kleiner, unsichtbar. Man sieht es in den Augen dieser Kinder, dass etwas Tiefgreifendes geschehen sein muss.
Ärztin zu sein ist eine große Aufgabe und ein Geschenk zugleich. Traumatisierte Kinder gibt es schon zuhauf in allen Industrienationen. Das hat viele verschiedene Gründe. Diese Kinder und Jugendlichen brauchen ebenso Hilfe und Beistand in ihrem Leben. Die Kriegskinder - so will ich sie einmal nennen - können mit traumatisierten Kindern der westlichen Welt niemals verglichen werden. Diese Kinder sind sozusagen gestorben. Sehr oft sprechen sie kein Wort mehr. Sehr oft wollen sie nur noch schlafen. Sehr oft schlafen sie gar nicht mehr. Wie kann man diesen Kindern helfen? Was brauchen sie? Kann ein Erwachsener dazu beitragen, dass sich ihre Seelen wieder zeigen?
Erwachsene meinen es gut, doch sie denken und fühlen wie Erwachsene. Das ist eben so. Doch nur mit der richtigen Empathie und mit viel Geduld und Liebe öffnen sich Kriegskinder. Alles, was diese Kinder fordert, bereitet ihnen Schmerzen. Sie brauchen keinen strukturierten Tagesablauf. So etwas haben sie nicht kennengelernt. Diese Kinder leben in einem beschützten Haus mit Garten wieder auf ... sie schauen sich um ... weitab von Lärm und Geschäftigkeit - mitten in einer Oase der Stille - taucht ihre Seele eines Tages wieder auf.
Liebe und Geduld - kannst du das umsetzen? Liebe meint die allumfassende Annahme eines solchen Kindes ... Geduld meint 'open end'. Jede Form von Wollen muss ein Erwachsener wegnehmen, um ein Kriegskind zu betreuen. Der Erfolg wird sich zeigen, wenn die genannten Einstellungen aus dem Herzen kommen. Betreuerinnen können dort als Single leben. Jede nur erdenkliche und sinnvolle Unterstützung ist gegeben. DU bist wild entschlossen, dich einzubringen? Das ist gut. Dann bist ein Hoffnungsschimmer für diese Kinder. Oke, wir probieren es! Du legst dir ein BlankBook an. Dort hinein notierst du alles Wichtige. Zwischendurch hast du sicher die eine oder andere Frage. Dann schreibe eine eMail an MC-Berger@posteo.net
Eines Tages, wenn ich groß bin, werde ich eine Ärztin sein. Eine Ärztin für kleine Kinder, die nicht mehr wissen, dass sie Menschen sind. Der, der das jetzt liest, ist erwachsen und hat womöglich niemals einen Krieg mit Raketeneinschlägen erlebt, niemals fiel berstendes Mauerwerk über seinen Kopf. Und niemals erlebte der Leser beim Aufwachen aus tiefer Bewusstlosigkeit den Schmerz über den Verlust der Eltern. Ein Kind, welches Krieg, Bürgerkrieg, Überfälle durch Rebellen und Willkür der eigenen staatlichen Polizei in seinem direkten Umfeld erlebte, ist nicht mehr Kind. Erwachsene nennen es PTBS. Es ist schlimmer als bloße Erinnerung. Die Seele des Kindes verkriecht sich - macht sich klein, kleiner, unsichtbar. Man sieht es in den Augen dieser Kinder, dass etwas Tiefgreifendes geschehen sein muss.
Eines Tages, wenn ich groß bin, werden meine Zwillingsschwester und ich Ärztinnen in einem Zuhause für Kriegskinder. Das ist der Grund unseres Hierseins. Welchen Grund hast du? Du hast nie Krieg erlebt, und immer - oder meistens - ging es dir gut. Du bist noch jung, hast selbst keine Kinder, und fragst dich: Könnte ICH wirklich einem solchen Kind hilfreich zur Seite stehen? Das ist eine elementare Frage! Nur wenn du - ohne Wenn und Aber - ein klares JA aus dir selbst heraus geben kannst, lohnt sich ein weiteres damit Beschäftigen! Es ist nicht wichtig, was deine Mutter, oder deine beste Freundin dazu sagen! DU kennst wahrscheinlich deine Talente noch nicht alle genau. Dein BlankBook ist deine Quelle. Immer wieder kannst du nachlesen ... Ein wichtiger Bestandteil all dessen ist FREUDE. Dort, in einem Haus für Kriegskinder erwartet dich Licht, Musik, Fröhlichkeit. Du bekommst ein sehr gutes Gehalt und betreust mit einer Kollegin gemeinsam ein Kind. So hat jede von Euch immer wieder Freizeit und kann auftanken. Jetzt weißt du erstmal genug und wir freuen uns, wenn du uns eines Tages mitteilst, dass du zu einem Ergebnis gekommen bist.